weitere Behandlungen

Weitere Behandlungen

Meine Frau begann 2015 eine Ausbildung zum Heilpraktiker, da ihr Beruf als Hebamme durch ständige Erhöhungen der Versicherung nicht mehr zukunftssicher erschien. Sie empfahl mir doch auch mal zu einem Heilpraktiker zu gehen, um etwas gegen meine gebliebenen Schäden der ganzen Therapiemaßnahmen machen zu lassen.

Als Andenken an das große Rezidiv habe ich:

  • Rückenschmerzen im linken Schulterblatt als auch Nacken durch die Infiltration des Tumors
  • Müdigkeit (vor allem im Winter)
  • Wetterfühligkeit an den vielen Narben
  • Kribbeln in den Füßen (als wären sie eingeschlafen)
  • Leichte Lähmung linke Hand durch Infiltration des Tumors
  • Blähungen durch die OPs

Gegen die Lähmung der linken Hand war ich beim Ergotherapeuten. Wegen dem Rücken gehe ich häufiger zum Osteopathen, Physiotherapeuten als auch Heilpraktiker. Durch den Ergotherapeuten kann ich die Hand wieder sehr gut nutzen auch wenn sie recht steif ist und bedeutend schwächer als vorher.

Das Kribbeln in den Füssen wurde mit der Zeit einfach so etwas besser, aber ganz weg ist es nie gegangen. Die Nerven sind einfach kaputt und haben sich nicht ganz erholt von der Chemo.

Alternative Krebsbehandlung
Alternative Krebsbehandlung

Zum Heilpraktiker gehe ich auch jetzt immer noch einmal im Monat um gegen die Wetterfühligkeit bei Bedarf die Narben unterspritzen zu lassen. Dies kann ich jedem nur empfehlen. Nennt sich Neuraltherapie. Störfelder die durch die Narben entstanden sind, werden dadurch behoben. Tut mir sehr gut und die Wetterfühligkeit wird dadurch bedeutend weniger. Da ich es nicht so richtig erklären kann ein Link dazu, der dies besser erläutert.

Weiterhin akkupunktiert mich der Heilpraktiker einmal im Monat um mein Energielevel nach oben zu pushen und meine Organe in Schwung zu halten (vor allem die Leber die viel mitgemacht hat durch die Anzahl und Menge von Medikamenten). Auch dies tut mir wirklich sehr gut und sollte jeder der über die sogenannte Krebs Fatigue (Müdigkeit) klagt machen. Es hilft.

Zusätzlich wird in meinem monatlichen Termin Eigenblut gespritzt. Nähere Infos dazu HIER.
Scheint mir auf jeden Fall gut zu tun, da der Krebs weiterhin fern bleibt.

Gegen die Rückenschmerzen lasse ich mich manchmal beim Heilpraktiker auch noch Baunscheidtieren (Ausleitungsverfahren). Dabei werden kleine Wunden in den Rücken gemacht und ein gewisses Öl darauf verteilt welches brennt und dann etwas juckt. Damit sollen die Verspannungen ausgeleitet werden (näheres dazu HIER). Auch dies hilft mir weiter.

Auch eine Blutegeltherapie kann ich jedem nur empfehlen. Sowohl gegen die Verspannung als auch Wetterfühligkeit hat mir dies sehr geholfen. Dabei werden 3-5 Blutegel auf die schmerzenden Stellen, oder die Stelle an der der Tumor saß/sitzt gesetzt und die Blutegel suchen sich eine Stelle an der sie beißen und saugen. Dabei setzen sie ein Sekret ab und fallen ab wenn sie sich voll gesaugt haben.  Danach blutet man noch einige Zeit weiter. Am besten noch 6 Stunden. Durch das Sekret des Blutegels schließt sich die kleine Bisswunde nicht und man blutet nach. Detaillierte Informationen dazu HIER. Darf man nicht zu häufig machen.

Heilpraktiker
Heilpraktiker

Durch den guten Kontakt zum Heilpraktiker wurde ich gefragt ob ich nicht ein einem Seminar für Familienstellen teilnehmen möchte. Ich war skeptisch doch auch neugierig. Also sagte ich zu unter der Aussage „ich bin überhaupt nicht emphatisch und glaube nicht dass ich das kann“. Die Antwort lautete „Jeder kann das. Manche nur besser als andere“. Also nahm ich an dem Seminar teil und war erschrocken und gleichzeitig begeistert, dass dies wirklich funktioniert. Man spürt durch die Teilnahme als Vertreter diese Energien der Personen die man Vertritt und als man dann selber an der Reihe war, dass etwas für einen gestellt wurde, war ich baff was da erzählt wurde. Niemand kannte meine Eltern und es wurde in den Äußerungen der Nagel auf den Kopf getroffen.

Familienstellen
Familienstellen

Seit dieser Erfahrung habe ich das Seminar weiter belegt und einiges über energetisches Arbeiten gelernt. Ich kann auch hier nur jedem Betroffenen raten dies begleitend zu machen. Ich bin vorher in keinsterweise spirituell / energetisch unterwegs gewesen und war wirklich skeptisch. Aber es funktioniert wie auch immer. Im Grunde ist es auch egal wie es funktioniert. Es bringt einen weiter und man sollte im Kampf um sein Leben wirklich alles Nutzen was zur Verfügung steht und warum dann nicht auch das. Es ist definitiv nicht unseriös. Da es allerdings nicht ganz billig ist, kann man schauen ob es in der Umgebung des Wohnortes nicht „offene Familienstell-Abende“ gibt. Dort ist es in der Regel billiger seine Thematiken zu stellen. Alternativ Heilpraktiker in der Nähe fragen ob sie davon etwas wissen.

Um etwas Entspannung in mein Alltagsleben zu bekommen und auch meinen Körper etwas zu fördern mache ich einmal die Woche Yoga. In dieser Stunde kann man wunderbar entspannen und auch noch je nach Yoga Art etwas für seinen Körper tun.

Gegen die Blähungen hat bislang noch niemand etwas gefunden. Ist auch sehr schwierig muss ich sagen. Liegt denke ich nicht an der Ernährung, sondern auch an zu wenig Bewegung. An den Wochenenden an denen ich mich viel im Garten bewege habe ich diese wenig. Auf der Arbeit wo ich fast nur sitze habe ich diese vermehrt. Für die Darmflora trinke ich jeden Abend ein Glas Kefir.

In der Kurzübersicht habe ich also folgende weitere Behandlungen bei Spezialisten unternommen:

  • Ergotherapeut für Bewegungsstörungen
  • Osteopath / Physiotherapeut gegen Rückenschmerzen
  • Akkupunktur – Müdigkeit, Organe, Energielevel
  • Eigenblut – Abwehrkräfte
  • Blutegeltherapie – Beschwerden jeglicher Art
  • Baunscheidtieren – Ausleitungsverfahren
  • Familienstellen – Energetisches Arbeiten mit seinem ICH
  • Yoga

Meine Ernährung habe ich auch etwas umgestellt, nicht brutal wie es in manchen besonderen Krebs-Diäten geschildert wird, sondern Alltagstauglich und geschmacklich sehr verträglich. Dieses Thema habe ich in der Kategorie „Krebsbehandlung“ geschildert da es allgemein im Kampf gegen Krebs sehr wichtig ist. Wer dazu also gerne noch etwas von mir lesen möchte klickt schaut einfach in der Kategorie Ernährung bei Krebs.

Was ich an wichtigen Substanzen nicht über die Nahrung aufnehmen kann pro Tag nehme ich als Nahrungsergänzungsmittel zu mir. Als Anbieter wurde uns Fairvital* empfohlen, da dort die Produkte wohl sehr gut hergestellt werden sollen. Es gibt einige Unterschiede bei den Produkten der unterschiedlichen Anbieter bzgl. der Aufnahmemöglichkeiten des Körpers, Zusatzstoffe usw.
Ich denke man sollte nicht unbedingt die billigsten nehmen, auch wenn diese nicht automatisch die schlechtesten seien müssen. Egal, wir als Familie, nehmen Produkte von Fairvital*.

Empfehlen würde ich jedem auf jeden Fall mindestens Selen*, Vitamin C* (Zellschutz) als auch Mariendistel* (für die Leber) zu nehmen. Wenn man nicht genug Fisch ist, dann sollte man auch Omega 3* dazu nehmen. Zu diesem Thema habe ich auch in der allgemeinen Kategorie etwas geschrieben. Wer sich dafür noch interessiert schaut einfach in der Kategorie Nahrungsergänzung von mir nach.


Weiterführende Informationen

In der Kategorie Links habe ich noch nach Unterrubriken weiterführende Homepages oder Literatur vermerkt. Dazu immer ein kurzer Kommentar zum jeweiligen Link.

Auf dieser Seite noch die Adressempfehlungen die ich geben kann auf Grund meiner Erfahrungen. Ich würde mich freuen wenn mir weitere Personen Adressen mitteilen könnten bei denen positive Erfahrungen gemacht wurden. Bitte einfach über das Kontaktformular die Adresse mitteilen, welche Krankheit/bleibender Schaden dort behandelt wurde was dort gemacht wurde. Dann veröffentliche ich diese Adresse hier auch sehr gerne, damit viele Menschen davon profitieren.